News

Newsletter

20.06.2016 - Tatort Bundeshaus: Rückschau Sommersession 2016

In der Sommersession wurden vor allem Detailgeschäfte zu tourismusrelevanten Vorlagen beraten. Der Bau von Anlagen erneuerbarer Energie soll zukünftig auch in Naturschutzgebieten erlaubt, das Personal des öffentlichen Verkehrs soll modernere Arbeitsbedingungen erhalten und wirtschaftlich angeschlagene Casinos in Berggebieten sollen entlastet werden. > mehr

Medienmitteilung

09.06.2016 - Alpiner Tourismus: STV koordiniert Tourismusgipfel

Der Vorstand des STV ist in Sorge um die Zukunft des alpinen und ländlichen Tourismus in der Schweiz. Als Dachverband koordiniert der STV den angekündigten Tourismusgipfel mit Bundesrat Schneider-Ammann. Am Gipfel sollen die vom STV erarbeiteten Massnahmen diskutiert werden. > mehr

Statistik

07.06.2016 - Logiernächte Wintersaison und April 2016

Die Schweizer Hotellerie verzeichnete in der touristischen Wintersaison 2015/2016 (November 2015 bis April 2016) insgesamt 15,4 Millionen Logiernächte. Dies entspricht einer Abnahme um 1,8 Prozent (-277’000 Logiernächte) gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode. > mehr

Medienmitteilung

06.06.2016 - Abstimmung: Für einen starken Service Public

Das Schweizer Stimmvolk sagt mit grosser Mehrheit Nein zur Initiative «Pro Service Public». Der Schweizer Tourismus-Verband (STV) begrüsst diesen Entscheid und setzt sich auch weiterhin für eine zukunftsgerichtete Weiterentwicklung des Service Public ein. > mehr

Newsletter

27.05.2016 - Tatort Bundeshaus: Vorschau Sommersession 2016

In der Sommersession 2016 findet die Differenzbereinigung von wichtigen tourismusrelevanten Geschäften statt. Im Ständerat werden die Energiestrategie 2050 und die Arbeitsbedingungen für das Personal des öffentlichen Verkehrs beraten. > mehr

Medienmitteilung

18.05.2016 - Massnahmenpaket Frankenstärke: Zwischenbericht

Das STV-Massnahmenpaket ist erfolgreich gestartet und zum Teil bereits umgesetzt. Nach wie vor gibt es jedoch vieles zu tun. Die Effekte des starken Frankens überwiegen weiterhin die Anstrengungen der Branche; insbesondere der alpine und ländliche Tourismus ist massiv betroffen. > mehr