Medienmitteilungen

Medienmitteilung

07.09.2016 - STV sagt Nein zur Initiative «Grüne Wirtschaft»

Der STV empfiehlt, die Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» am 25. September 2016 abzulehnen. Nachhaltigkeit ist bereits heute im Schweizer Tourismus gut verankert. Zusätzliche Gesetze und Reglementierungen schaden der nachhaltigen Entwicklung mehr, als sie nützen. > mehr

Medienmitteilung

31.08.2016 - Massnahmen für den Alpinen Tourismus

Seit 2006 sind die Logiernächte im Schweizer Berggebiet mehr als 10% gesunken. Der STV hat deshalb Massnahmen für den alpinen Tourismus erarbeitet, die auch als Grundlage für den bevorstehenden Round Table mit Bundesrat Schneider-Ammann Ende September dienen. > mehr

Medienmitteilung

19.08.2016 - Generalversammlung 2016: «Es ist fünf vor zwölf!»

Mut zu unkonventionellen Ideen – dies forderte Dominique de Buman an der Generalversammlung vom 19. August 2016 in Château-d’Oex. Gerade der alpine Tourismus brauche wirksame Massnahmen; daher setzt sich der STV künftig besonders für diese Gebiete ein. > mehr

Medienmitteilung

09.06.2016 - Alpiner Tourismus: STV koordiniert Tourismusgipfel

Der Vorstand des STV ist in Sorge um die Zukunft des alpinen und ländlichen Tourismus in der Schweiz. Als Dachverband koordiniert der STV den angekündigten Tourismusgipfel mit Bundesrat Schneider-Ammann. Am Gipfel sollen die vom STV erarbeiteten Massnahmen diskutiert werden. > mehr

Medienmitteilung

06.06.2016 - Abstimmung: Für einen starken Service Public

Das Schweizer Stimmvolk sagt mit grosser Mehrheit Nein zur Initiative «Pro Service Public». Der Schweizer Tourismus-Verband (STV) begrüsst diesen Entscheid und setzt sich auch weiterhin für eine zukunftsgerichtete Weiterentwicklung des Service Public ein. > mehr

Medienmitteilung

18.05.2016 - Massnahmenpaket Frankenstärke: Zwischenbericht

Das STV-Massnahmenpaket ist erfolgreich gestartet und zum Teil bereits umgesetzt. Nach wie vor gibt es jedoch vieles zu tun. Die Effekte des starken Frankens überwiegen weiterhin die Anstrengungen der Branche; insbesondere der alpine und ländliche Tourismus ist massiv betroffen. > mehr