Newsletters

Rubrik

Schlagwort

Datum

1 2 3

Newsletter

14.03.2016 - Bulletin 01/2016: Der Weg ist das Ziel

Anfang Jahr hat sich der STV-Vorstand zu seiner jährlichen Klausur zurückgezogen. Einerseits um zum vergangenen Jahr Bilanz zu ziehen, aber auch, um in die Zukunft zu blicken. Dabei hat der Vorstand beschlossen, den Schwerpunkt künftig auf den ländlichen und alpinen Tourismus zu legen. > mehr

Newsletter

26.02.2016 - Tatort Bundeshaus: Vorschau Frühlingssession 2016

In der Frühlingssession 2016 stehen ausserordentlich viele tourismusrelevante Geschäfte auf dem Programm. Der Nationalrat berät über einen Mindeststandard für Ladenöffnungszeiten, die Bussenkompetenz von Transportunternehmen und das Cassis-de-Dijon-Prinzip. > mehr

Newsletter

21.12.2015 - Tatort Bundeshaus – Rückschau Wintersession 2015

Die Hauptthemen der Wintersession 2015 waren die Bundesratswahl, wie auch die umfassenden Budgetdiskussionen in National- und Ständerat. Der Präsident des Schweizer Tourismus-Verbandes wurde zum zweiten Vizepräsidenten des Nationalrates gewählt. > mehr

Newsletter

09.12.2015 - Label-Newsletter: Zeit für Rückblick und Ausblick

Das Jahr begann mit einem Paukenschlag und war kein einfaches für die Tourismusbranche. Es war aber auch beeindruckend zu sehen, wie der Schweizer Tourismus auch in Zeiten der Frankenstärke mit Qualität, Innovation und Kooperationen punkten kann. > mehr

Newsletter

27.11.2015 - Tatort Bundeshaus – Vorschau Wintersession 2015

Die Wintersession 2015 steht im Zeichen der Erneuerung (Wahl neue Ratsmitglieder/Bundesrat). Wichtigstes touristisches Geschäft ist die Teilrevision des Mineralölsteuergesetzes. National- und Ständerat entscheiden ausserdem über das Bundesbudget 2016. > mehr

Newsletter

03.11.2015 - Bulletin 04/2015: Nach den Wahlen nicht ruh’n...

Der Wahlsonntag vom 18. Oktober liegt schon einige Tage zurück und die Wellen, welche die Neubestellung des Parlaments geworfen hat, haben sich etwas gelegt. Noch nie wurden so viele Mittel in einen Wahlkampf in der Schweiz investiert. Im Unterschied zum Tourismus hat er jedoch nur alle vier Jahre Saison. > mehr