Eine 15-jährige Erfolgsgeschichte mit klarer Zukunftsperspektive

Das Qualitäts-Gütesiegel hat seinen Ursprung in den 1990er-Jahren. Auslöser war ein massiver Einbruch der Logiernächte in der Schweiz. Recherchen ergaben als Gründe:  hohe Preise, mangelnde Gastfreundschaft, wachsende Konkurrenz und neue Gästebedürfnisse.

Ein Gütesiegel für Qualität im Schweizer Tourismus

Die Tourismusbranche reagierte und gab 1996 den Startschuss zu einem beispiellosen gemeinsamen Programm: Die wichtigsten touristischen Organisationen verpflichteten sich rückhaltlos der Qualität im Tourismus und tragen das Qualitäts-Programm des Schweizer Tourismus.

In Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Freizeit und Tourismus FIF der Universität Bern und der Frey Akademie AG in Zürich entwickelten die Trägerorganisationen das Q-Programm – das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO konnte für eine finanzielle Unterstützung gewonnen werden.

Im November 1997 wurde das Q-Programm an der Internationale Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und Ausser-Haus-Konsum IGEHO in Basel lanciert.

Zukunftsvision: einfacher und flexibler anwendbar

Die Trägerorganisationen haben einstimmig entschieden, das Q-Programm stetig an die Herausforderungen der Zukunft anzupassen. Aufgrund der Erfahrungen der erfolgreichen letzten Jahre wird das Programm weiterentwickelt und inhaltlich punktuell überarbeitet, damit es den sich ändernden Bedürfnissen der Betriebe und des Marktes optimal entspricht.

Das Q-Programm soll dabei schlanker, flexibler, aktueller, erlebnisreicher, prozessorientierter, offener und grüner werden.

Dies gewährleistet eine umfassende Qualitätsförderung auch in Zukunft. 

weiterführende Links: