Touristen lieben Schweizer Berge, Landschaft und Natur

Ja zum revidierten Raumplanungsgesetz

Dominique de Buman, Präsident des Schweizer Tourismus-Verbands, sprach sich an der heutigen Medienkonferenz zum revidierten Raumplanungsgesetz in Epagny (FR) energisch für ein Ja zum revidierten Raumplanungsgesetz in der Abstimmung vom 3. März 2013 aus.

Berge, Natur und «schöne» Landschaften sind die wichtigsten Kriterien für Ferien in der Schweiz. Diese Präferenz zieht sich als roter Faden durch die Umfragen zu den Reisemotiven von in- und ausländischen Touristen. Aus Sicht des Tourismus ist ein Ja zum Raumplanungsgesetz in der Abstimmung vom 3. März 2013 deshalb zwingend.

Verschiedene Umfragen und wissenschaftliche Studien belegen die Präferenzen der Touristen für intakte Natur- und Kulturlandschaften. Im Tourismus Monitor Schweiz (2011) von Schweiz Tourismus rangieren Berge, Natur und Wandermöglichkeiten auf den ersten Plätzen – befragt wurden in- und ausländische Touristen. Die Univox-Befrage zum Freizeitverhalten der inländischen Bevölkerung (2002) weist aus, dass mehr als 80 Prozent der Touristen der Landschaft bei der Wahl ihres Ausflugsziels eine hohe bis sehr hohe Bedeutung zumessen.

Das Nationalfondsprojekt ALPSCAPE (2006) untersuchte 2006 die Zahlungsbereitschaft von Touristen für eine intakte Landschaft in alpinen Ferienorten. Das Projekt zeigte, dass «die Schönheit der Landschaft ein wichtiger ökonomischer Faktor ist» und dass der Durchschnittsgast bereit ist zur Verhinderung der Verstädterung pro Woche zusätzlich CHF 26.- zu bezahlen.
 

Link

Archiv