Archiv

Rubrik

Schlagwort

Datum

1 2 3

10.08.2017 - Q-Programm 3.0:
Erste Auszeichnungen

Nur wenige Monate nach der Lancierung des überarbeiteten Qualitäts-Programms können bereits erste Betriebe neu ausgezeichnet werden. Ein-Mann-Betriebe wie auch 5*-Hotels schätzen das individuelle, flexible und einfach bedienbare neue System. > mehr

07.08.2017 - Die Logiernächte nahmen im ersten Halbjahr 2017 um 4,4 % zu

Die Hotellerie in der Schweiz registrierte im ersten Halbjahr 2017 insgesamt 17,6 Millionen Logiernächte. Dies entspricht gegenüber der Vorjahresperiode einem Anstieg um 4,4 Prozent (+738'000 Logiernächte). Mit insgesamt 9,5 Millionen Logiernächten verzeichnete die ausländische Nachfrage ein Plus von 4,7 Prozent (+428’000). > mehr

02.08.2017 - Neue Berufsprüfung in der Gästebetreuung

Gästebetreuerinnen und Gästebetreuer mit eidg. Fachausweis (ehem. Tourismusassistenten) spezialisieren sich auf eine kundennahe Tätigkeit am Frontdesk im Tourismusbüro, bei der Bergbahn, im Hotel, im Vermietungsbüro, bei einem Reiseveranstalter oder in einem anderen Tourismusbetrieb. > mehr

19.07.2017 - Mustermietvertrag für Ferienwohnungen

Wie jedes Jahr wurden die Verträge für die Ferienwohnungsvermietung vom Rechtsanwalt Rolf Metz überprüft. Bei beiden Verträgen sowie den Zusatzdokumenten gibt es leichte Anpassungen, weshalb empfohlen wird, nur noch mit den aktuellen Dokumenten zu arbeiten. > mehr

06.07.2017 - Touristische Beherbergung vom Januar bis Mai 2017: Hotellerie

Die Hotellerie verzeichnete in der Schweiz von Januar bis Mai 2017 insgesamt 14,2 Millionen Logiernächte (+3,2% / +441'000 Logiernächte gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode). Insgesamt 7,5 Millionen Logiernächte gingen auf das Konto der ausländischen Gäste (+3,5% / +252'000 Logiernächte). > mehr

19.06.2017 - Vernehmlassungsantwort Lex Koller

Der STV lehnt die geplante Änderung der Lex Koller ab. Die Kontingente der Lex Koller für Ferienwohnungen werden aktuell nicht ausgeschöpft. Eine Änderung ist daher unnötig, führt zu zusätzlichem bürokratischen Aufwand und schadet dem Schweizer Tourismus. > mehr