Newsletters

Rubrik

Schlagwort

Datum

1 2 3

Publikation

19.12.2016 - Tatort Bundeshaus: Rückschau Wintersession 2016

In der Wintersession 2016 wurden viele wichtige Entscheide für die Zukunft des Schweizer Tourismus getroffen. Das Parlament behandelte unter anderem ein Verbot von Knebelverträgen der Online-Buchungsplattformen, die Beteiligung am Visa-Informationssystem und das Bundesgesetz über die Binnenschifffahrt. > mehr

Newsletter

21.11.2016 - Label-Newsletter: Überarbeitete Labels

«Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein» – gemäss diesem Motto hat der STV gemeinsam mit seinen Partnern die Labels überarbeitet. Es wurden einfache und wirkungsvolle Tools geschaffen, welche die Tourismusakteure in den aktuellen Herausforderungen unterstützen. > mehr

Newsletter

26.10.2016 - Bulletin 03/2016: Vom Umgang mit der IT

Sparen im Zeitalter der IT ist ein zweischneidiges Schwert. Neue Errungenschaften können dazu führen, dass bisher selbstverständliche Einnahmen wegfallen, so beispielsweise die Kurtaxen bei vielen Übernachtungen, die via Airbnb und ähnlichen Plattformen gebucht werden. > mehr

Newsletter

03.10.2016 - Tatort Bundeshaus: Rückschau Herbstsession 2016

Im Ständerat wurde über die Entwicklung der Berggebiete, touristische Transportunternehmen, Airbnb und das Stabilisierungsprogramm beraten. Der Nationalrat befasste sich u.a. mit Hotelbauten ausserhalb der Bauzonen und der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. > mehr

Newsletter

07.07.2016 - Bulletin 02/2016: Alpiner Tourismus im Fokus

Die Frankenstärke sowie günstigere Mitbewerber machen dem Tourismus in den Schweizer Bergen zu schaffen. Der Tourismus ist oft das Rückgrat ganzer Destinationen und Regionen. Der STV hat deshalb den «Alpinen und ländlichen Tourismus» zu seinem Fokus-Thema gemacht. > mehr

Newsletter

27.05.2016 - Tatort Bundeshaus: Vorschau Sommersession 2016

In der Sommersession 2016 findet die Differenzbereinigung von wichtigen tourismusrelevanten Geschäften statt. Im Ständerat werden die Energiestrategie 2050 und die Arbeitsbedingungen für das Personal des öffentlichen Verkehrs beraten. > mehr