Bulletin 02/2017: Der STV bleibt am Ball

Obwohl es noch nicht Frühling ist, kann der STV schon mit einem bunten Strauss an Aktivitäten aufwarten: Seien es die Olympischen Winterspiele 2026, das Risikoaktivitätengesetz, die Fair-Preis-Initiative, die Velowege, das Jagdgesetz oder eine überdepartementale Koordination für die Tourismuspolitik; überall gilt es, sich als Tourismusbranche einzubringen. Mit Vorstössen, im Vernehmlassungsverfahren oder durch das Beziehen von Positionen. Mehr denn je ist es nötig, dass der Tourismus von sich hören lässt.

Nur wer auf sich aufmerksam macht, wird wahrgenommen. Damit ist nicht «Wer am lautesten schreit, bekommt am meisten» gemeint. Vielmehr geht es darum, im richtigen Moment am richtigen Ort zu intervenieren. So können früh genug Grundsteine gelegt werden. Wird diese Phase verpasst, ist der Korrektur- und Nachbesserungsaufwand ungleich grösser. Gleichwohl muss bei jedem Dossier der ganze Prozess stets im Auge behalten werden, um bei Bedarf erneut einzugreifen. Die Arbeit geht uns nicht aus – wir bleiben dran!

> zum Bulletin

Archiv