Die Generalversammlung:
Die Mitglieder bestimmen mit

Einberufung, Anträge der Mitglieder

  1. Die Generalversammlung ist das oberste Organ des STV. Sie findet mindestens einmal jährlich statt.
  2. Die Generalversammlung wird schriftlich von der Geschäftsstelle im Auftrag der Präsidentin bzw. des Präsidenten mit einer Frist von mindestens 4 Wochen unter Angabe der Traktanden einberufen. Die Einberufung mit elektronischen Mitteln ist zulässig.
  3. Anträge zur Aufnahme in die Traktandenliste sind bis spätestens 6 Wochen vor der Generalversammlung schriftlich zu Handen des Vorstandes an die Geschäftsstelle zu richten.
  4. Anträge zu traktandierten Geschäften sind spätestens 10 Tage vor der Versammlung schriftlich zu Handen des Vorstandes an die Geschäftsstelle zu richten.
  5. Über die Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung entscheidet der Vorstand. Eine ausserordentliche Generalversammlung muss in jedem Fall einberufen werden, wenn dies von einem Fünftel der Mitglieder verlangt wird. Eine ausserordentliche Generalversammlung muss spätestens 12 Wochen nach Eingang des Begehrens stattfinden. Für die Einladung gelten die gleichen Fristen wie für die ordentliche Generalversammlung.

Stellung, Aufgaben

  1. Die Generalversammlung entscheidet in allen nachstehenden Angelegenheiten:
    a) Revision der Statuten,
    b) Genehmigung Verbandsleitbild und Verbandsstrategie,
    c) Genehmigung des Beitragsreglements,
    d) Genehmigung der Jahresrechnung, Kenntnisnahme des Revisionsberichtes und Entlastung der Organe,
    e) Wahl der Präsidentin bzw. des Präsidenten und der weiteren Mitglieder des Vorstandes,
    f) Wahl der Revisionsstelle,
    g) Beschlussfassung über Anträge der Mitglieder und des Vorstands,
    h) Beschlussfassung über die Auflösung des Verbandes oder eine Fusion und die Verwendung eines allfälligen Liquidationserlöses.
  2. Die Generalversammlung kann gesetzlich nicht zwingend vorbehaltene Kompetenzen an den Vorstand delegieren.